Karteikarte 20: Ich fürchte, ich habe eine Freundin!

„Ich bin deine Freundin, ob du willsch oder net.
Ob du`s gut findsch oder net.
Ob du damit klar kommsch oder net.“

Diese Sätze habe ich gerade von einer Klassenkameradin zu hören bekommen (sie ist Schwäbin :)), und ich fürchte, es stimmt, was sie sagt. Ich war immer der Meinung, ich brauche keine/n Freund/innen, und ich bin bisher auch immer gut ohne ausgekommen. Ich musste auf niemanden achten, mir konnte egal sein, was die anderen machen. Ich fürchte aber, in all der Zeit ohne Freunde habe ich nicht gelernt, wie es funktioniert, Freunde zu haben. Ich habe mir angewöhnt, auf niemanden Rücksicht zu nehmen.

Ich muss mir das jetzt erst  beibringen.

Der Vorteil ohne Freundinnen zu sein ist der, dass ich mir keinen  Kopf um die Sorgen und Probleme anderer machen muss. Dadurch belaste ich mich nicht selbst unnötig. Der Nachteil ist aber: Wenn ich mal ein Problem habe, was ich alleine nicht lösen kann, zum Beispiel weil mir eine Situation Angst macht und ich mich nicht mehr rühren kann, dann kommt auch keiner und hilft mir.

Einerseits wird es im Leben immer Menschen geben, mit denen wir nicht zurecht kommen, und das ist auch ok so, wir müssen uns ja dann nicht mit diesen Menschen abgeben. Andererseits wird es aber auch Leute geben, die wir mögen, auf die wir zugehen sollten, um eine Beziehung aufzubauen.

An meiner jetzigen (Berufsfach)Schule habe ich diesen Schritt aber gar nicht erst probiert, weil ich von Anfang davon ausgegangen bin, keine Freunde und Bekannten finden zu wollen! Unbemerkt von mir selbst habe ich dann aber eine immer bessere Beziehung zu meinen Klassenkameraden aufgebaut. Irgendwann fiel zum ersten mal das Wort „Freundschaft“ zwischen mir und der oben zitierten Klassenkameradin. Sie sagte sowas wie : „Hilf mir doch jetzt mal…du bist doch meine Freundin!“ Das erste, was mir darauf einfiel war „Ich bin nicht hergekommen um Freunde zu finden, du bist nicht meine Freundin…Ich helf dir trotzdem.“

Zugegebenermaßen war das nicht unbedingt sensibel und die Stimmung zwischen uns beiden war danach echt im Keller, aber ich habe etwas gelernt: Man muss nicht um jeden Preis Freunde finden und sich auch nicht an jeden ranschmeißen, der jetzt gerade vorbeikommt, aber wenn sich jemand wirklich um dich bemüht, dann kannst du das sehr gerne annehmen!

Advertisements

6 Gedanken zu “Karteikarte 20: Ich fürchte, ich habe eine Freundin!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s