Gastbeitrag 5: Gastbeitrag 4 reloaded

Der folgende Artikel transportiert so ungleich viel besser die Botschaft, die ich mit meinem letzten Gastbeitrag los werden wollte…

Ich bin Autistin - Asperger-Syndrom bei Frauen

Wenn du als Pinguin geboren wurdest, machen auch 7 Jahre Psychotherapie aus dir keine Giraffe!

Und was ist, wenn du als AutistIn geboren wurdest?

Unbedingte Zustimmung war meine erste Reaktion, als ich diesen Satz aus einem Sketch von Dr. Eckart von Hirschhausen zum ersten Mal hörte. Ziel meiner dreijährigen Therapie war es nicht, einen anderen Menschen aus mir zu machen.
Ich wollte bleiben, wer ich bin.
Gearbeitet habe ich gemeinsam mit meiner Therapeutin daran, mich in einer nichtautistischen Welt besser zurecht zu finden und Strategien zu entwickeln, Stresssituation zu bewältigen.
Meine Therapeutin hat – um bei Hirschhausens Pinguin-Prinzip zu bleiben – nie versucht, eine Giraffe aus mir zu machen. Im Gegensatz zu früher, wo ich nicht auffallen, sondern sein wollte wie alle anderen Menschen, möchte ich heute die Sabine sein und bleiben dürfen, die ich bin und immer war. Also laut Hirschhausen der Pinguin.

Aber auf den zweiten Blick stoße…

Ursprünglichen Post anzeigen 750 weitere Wörter

Advertisements

Gastbeitrag 4: „…schon vergessen?“

Autoren destillieren aus den Erfahrungen des täglichen Lebens Geschichten. Oft geht es dabei um ungewöhnliche Charaktere. Aber was genau zeichnet "besondere" Menschen eigentlich aus? Nehmen wir mal Spiderman und Superman. Spiderman verlor seinen geliebten Onkel, weil er sich an einem Menschen rächen wollte, der ihn um seinen Lohn betrogen hatte. Superman verlor ein Leben mit Frau … Gastbeitrag 4: „…schon vergessen?“ weiterlesen

Karteikarte 17: Meine kleinen Tricks (2)

Das Problem der Totalen Überlastung (Overload) begleitet mich schon mein ganzes Leben. Ich habe aber zwei Strategien zur Stressbewältigung für mich gefunden. Strategie 1: Mandalas oder Ausmalbildchen, am besten so fein und kompliziert wie möglich. Ich habe sehr, sehr viele Farbstifte (so viele, dass es meine Eltern manchmal in den Wahnsinn treibt). Normalerweise bin ich ein recht farblos angezogener … Karteikarte 17: Meine kleinen Tricks (2) weiterlesen

Karteikarte 16: Todfeind Telefon

Ich denke jeder von uns hat einen Haushalts- oder Alltagshandgriff, den er hasst. Bei manchen ist es Geschirrspülerausräumen, Fensterputzen oder Staubsaugen - gut, ich hasse auch Staubsaugen - aber nichts hasse ich so sehr wie Telefonieren! Eigentlich wäre doch die logische Schlussfolgerung: Telefonieren ist toll. Kein anderer Mensch ist anwesend, also kein auf-die-Pelle-rücken, keine Ablenkung von … Karteikarte 16: Todfeind Telefon weiterlesen

Karteikarte 15: Vorurteile „Soziales“

Vorab möchte ich eines betonen: Dies sind Vorurteile, die nicht mir gegenüber erwähnt wurden, sondern solche, die sich in Internetforen und ähnlichem tummeln. Ich bin bisher quasi ohne diese Vorurteile durchs Leben gegangen, weil meine Diagnose ja erst spät gestellt wurde. Ich möchte diese Karteikarte nutzen, um sie von Anfang an auszuschließen! Vorurteil 1: Autisten … Karteikarte 15: Vorurteile „Soziales“ weiterlesen

Karteikarte 14: Ich, der Normalo…

Meine Diagnose ist jetzt ziemlich genau 11 Monate alt, also noch ziemlich jung. Vorher habe ich zwar auch kein ganz normales Leben geführt, aber ich habe mein Anderssein nie als sehr auffällig empfunden. Ich bin also gänzlich ohne den Namen "Asperger" aufgewachsen und wurde dementsprechend ohne großartige Besonderheiten erzogen (wie genau meine Diagnose abgelaufen ist, dazu später … Karteikarte 14: Ich, der Normalo… weiterlesen