Karteikarte 9: Ziemlich beste Freundinnen

Die Sache mit der Freundschaft ist, glaube ich, für viele Autisten ein Thema. Auch in den Kommentaren dieses Karteikastens kommt das immer wieder zur Sprache. Ich kann mich nicht erinnern - seit dem Kindergarten - irgendeine Freundin gehabt zu haben. Um überhaupt über Freundschaft diskutieren zu können, müsste man erst einmal eine Definition des Wortes "Freundschaft" abgeben. Ich … Karteikarte 9: Ziemlich beste Freundinnen weiterlesen

Advertisements

Gastbeitrag 2: „ich will…!“

Eine der Charaktereigenschaften autistischer Menschen ist ihre Zielgerichtetheit und Konsequenz. Höre ich den Satz "ich will ...", dann hängt mein Handlungsspielraum einzig vom Alter des Protagonisten ab, der diese Worte ausspricht. Erste Möglichkeit: Es handelt sich um die Willensbekundung eines Kleinkinds - sagen wir mal "...Apfelschorle!". Dann bin ich gut beraten, früh um fünf Uhr … Gastbeitrag 2: „ich will…!“ weiterlesen

Karteikarte 8: Tausendundeine Apfelsaftschorle

Kaum konnte ich selbstständig essen, wurde ich wählerisch. Ich kann sehr viele Geschmäcker auseinanderhalten und orientiere mich viel an Gerüchen. Das ist nicht unbedingt nur positiv, denn meine feinen Geschmacksnerven in Kombination mit meiner Ablehnung gegenüber neuen Dingen machen viele Situationen mit Essen und Trinken anstrengend. Wenn ich verreise, oder von Leuten zum Essen eingeladen werde, … Karteikarte 8: Tausendundeine Apfelsaftschorle weiterlesen

Gastbeitrag 1: „…it’s a feature!“

Als Mama von S.ina darf ich ab sofort manchmal als Co-Autorin tätig werden. Danke dafür! Aus aktuellem Anlass habe ich mir ein paar Gedanken zum Thema "Diagnose" gemacht. Die Empfehlung eines Psychiaters durch unsere Kinderärztin erwies sich als Glücksfall. Er gibt S.ina und uns als Eltern jederzeit das Gefühl, dass es sich bei Asperger-Autismus lediglich … Gastbeitrag 1: „…it’s a feature!“ weiterlesen

Karteikarte 7: Eine Welt ohne Gesichter

Es wird Zeit, dass ich über menschliche Kommunikation und Interaktion schreibe. Eine menschliche Konversation findet ja, wie bei fast allen Lebewesen, auch über Körpersprache und Mimik statt. "Normalos" registrieren, beachten und reagieren auf diese Signale vollkommen unbewusst. Was eine große Leistung ist, wenn man es so betrachtet, vor allem was die Mimik angeht. In diesem … Karteikarte 7: Eine Welt ohne Gesichter weiterlesen

Karteikarte 6: Vorurteile „Gesellschaft“

Wie angekündigt habe ich mich noch ein bisschen weiter mit den Vorurteilen auseinander gesetzt, die Autisten betreffen. Diesmal zum Thema "Gesellschaft". Vorurteil 1: Autisten grenzen sich absichtlich von der Gesellschaft ab Ich versuche die meiste Zeit, mich möglichst an die Gesellschaft anzupassen und unauffällig zu sein. Aber vor allem an schlechten Tagen kann es passieren, … Karteikarte 6: Vorurteile „Gesellschaft“ weiterlesen

Karteikarte 4: Die Sache mit dem Stupsen

Ich mag keine plötzlichen Berührungen. Allerdings ist man vor ihnen nie sicher, auch nicht in einer an sich lustigen Situation. Ich spreche vom Stupsen. Das Stupsen begleitet oft eine lustige Bemerkung oder einen Witz. Der Sprechende sagt etwas, lacht und stupst mich dann an, bevorzugt am Arm oder an der Schulter. Ich frage mich: Warum? Wieso müssen Normalos mit einem … Karteikarte 4: Die Sache mit dem Stupsen weiterlesen

Karteikarte 3: Vorurteile „Sprache“

In einer Radioshow vor einigen Wochen habe ich einen Satz gehört, der mich nicht direkt verletzt, aber zumindest zum Nachdenken gebracht hat. Der Moderator sagte: "Ist Autismus wirklich eine Behinderung, oder nur eine Entschuldigung für Kinder, sich nicht mehr an Regeln halten zu müssen?" Ich habe mich gefragt, ob das wirklich die allgemeine Meinung ist, oder … Karteikarte 3: Vorurteile „Sprache“ weiterlesen